Musiklegenden des Ostens - jot w.d.-Serie. Teil 8

In der Juli-Ausgabe 2004 begannen wir, Künstler vorzustellen, die in der Jugendzeit vieler unserer Leser - also in den 50er, 60er und 70er Jahren - Schlagzeilen machten. Wie geht es den Publikumslieblingen von einst heute? jot w.d. sprach mit Julia Axen, Mary Halfkath, Jenny Petra, Hartmut Eichler, Vera Schneidenbach, Günter Gollasch, der Blues-Legende Jürgen Kerth, der Stern Combo Meißen und vielen anderen. Wir setzen heute unsere Serie mit dem Sänger und Schauspieler Peter Wieland fort. Schreiben Sie uns, über welche Künstler Sie mehr erfahren wollen. Wir werden uns bemühen, Ihren Wissensdurst zu löschen.

Peter Wieland

Opa, Tochter, Enkelin - Ein Lied verbindet drei Generationen

"Leb dein Leben, egal ob du 17 oder 70 bist", so heißt es in einem Lied, das Christine Dietrich (52) für ihren Vater Peter Wieland (74) schrieb. Weihnachten 2004 erlebt das Lied seine Fernsehpremiere. Opa und Enkelin Stefanie (27) sangen es gemeinsam. Wir trafen uns mit Stefanie, die in München als Musicalsängerin lebt sowie mit ihrer Mutter Christine, Sängerin und Gesangspädagogin, die in Brandenburg ihr Zuhause hat und mit dem in Berlin lebenden Sänger Peter Wieland - dem Grand Senior der musikalischen Familie.

Enkelin Stefanie Dietrich (27), Musical-Darstellerin und Operettensängerin in Bayern, Weihnachten zu Hause in Brandenburg.

Stefanie, Sie haben Engagements am Theater in München, Passau, Bielefeld, bekamen den Bayerischen Medienpreis als "Beste Nachwuchsdarstellerin "- was bedeutet es für Sie, nun mit Ihrem berühmten Opa auf der Bühne zu stehen?

Stefanie Dietrich: Ich hatte das Glück, in einer musikalischen Familie aufgewachsen zu sein, hab gewissermaßen die "Gene" meiner Vorfahren geerbt. Durch Opa und Mutti konnte ich mein Talent frühzeitig, zum Beispiel im Kinderensemble des Berliner Friedrichstadtpalastes, entwik-. kehi. Opa nahm mich mit zu Aufführungen des Metropoltheaters und als er mich einmal fragte "Was willst du später werden?" sagte ich: Musicalsängerin.

Peter Wieland (74) in seinem Haus in Berlin-Rudow; im Hintergrund das Plakat für das neue Stück "Du bist nur zwei Mal jung" der Komödiantenbühne von Herbert Käfer, in dem Wieland die Rolle für den erkrankten Freund und Kollegen Lutz Jahoda kurzfristig übernahm.

Weckt das Erinnerungen an die gemeinsamen Auftritte mit Ihrer Tochter Christine in den 60er Jahren mit dem "Lied vom Petticoat"?

Peter Wieland: Das kann man nicht vergleichen. Christine war damals ein Kind. Stefanie ist eine selbstbewusste junge Frau, die sich ihren Weg zur Theaterbühne mit sehr viel Fleiß, Begabung und Willen selbst erarbeitet hat. Und so hat sie in die Produktion von "Leb dein Leben" ihre ganz eigene künstlerische Kreativität eingebracht. Ich bin sehr stolz auf sie.

Christine, wie gefällt Ihnen "Ihr" Lied in der Interpretation durch Ihren Vater und Ihre Tochter?

Christine Dietrich: Stefanie hat mich nicht kopiert, sondern ihre eigene Sicht eingebracht. Das macht mich sehr stolz und zuversichtlich, dass sie ihre Karriere als Musical- und Operettensängerin meistern wird. Und was meinen Vater betrifft: Da erübrigen sich jede Worte. Er war und ist einer der ganz großen Entertainer dieses Landes. Ob als Herzog Karl in "Vater der Königin Luise", als Graf Almaviva in "Hochzeit des Figaro", als Doolittle in "My Fair Lady" oder als Interpret von Welthits wie "Chant Sans Paroles", "Maria" oder "Time To Say Goodbye".

Wieland-Tochter Christine Dietrich (52) ist Sängerin, Kabarettistin und Gesangspädagogin.

Bei der Produktion von "Leb dein Leben" hatte ich das Glück, meinen Opa erstmals auch als einen respektvollen, unglaublich professionellen Kollegen zu erleben; das war für mich als Anfängerin etwas ganz Großes.

Gibt es eine Traumrollefür Sie?

Stefanie Dietrich: Die Elisa in "My Fair Lady". Mit Opa als Prof. Higgins gemeinsam auf der Bühne zu stehen - das wäre das Größte.

Herr Wieland, im Jahr Ihres 50. Bühnenjubiläums standen Sie erstmals gemeinsam mit Ihrer Enkelin Stefanie auf der Bühne. Wie kam es dazu?

Peter Wieland: Zu meinem 70. hatte ich von meiner Tochter Christine ein besonderes Geburtstagsgeschenk bekommen: Eine ganz persönliche CD-Produktion mit dem von ihr nur für mich komponierten, getexteten und gesungenen Lied. "Leb Dein Leben". Ein sehr berührendes Lied mit viel Lebensweisheit. Es ist zu schade für die heimische Schublade, soll es doch jedem Menschen Mut machen, egal ob jung oder alt, sein Leben trotz Tiefs "zu leben" und den Optimismus nie zu verlieren. Und da es schon immer mein heimlicher Wunsch war, einmal mit meiner Enkelin gemeinsam auf der Bühne zu stehen, hatte ich die Idee, dieses Lied mit ihr zu produzieren.

Nur eine Fotomontage: Drei Generationen der Wieland-Familie am Klavier vereint.

Gespräche und Fotos: R. Nachtmann, I. Dittmann