Musiklegenden des Ostens – jot w.d.-Serie, Teil 99

In der Juli-Ausgabe 2004 begannen wir, Künstler vorzustellen, die in der Jugendzeit vieler unserer Leser – also in den 50er, 60er, 70er und 80er Jahren – Schlagzeilen machten. 

Wie geht es den Publikumslieblingen von einst heute? jot w.d. traf viele von ihnen. Wir setzen unsere Serie in dieser Ausgabe  mit dem Sänger und Entertainer Wolfgang Lippert fort.

Eine Zusammenstellung aller bisherigen Beiträge in dieser Serie finden Sie hier.

 

Wolfgang "Lippi" Lippert

 

Der Tausendsassa der Unterhaltungsszene


Nur wenigen Sängern, Musikern oder Schauspielern aus der DDR gelang nach der „Vereinigung“ beider deutscher Staaten eine gesamtdeutsche Karriere. Abgesehen von Namen mit damals schon internationalem Ruf wie etwa Gisela May oder Günter Fischer, aber auch Rockbands wie Karat oder Silly, waren es vor allem die Jüngeren, sie sich mit viel Ehrgeiz, Beharrlichkeit (Klinken putzen gehörte dazu) und nicht selten auch einer großen Portion Glück auf der nun gesamtdeutschen Unterhaltungsbühne behaupten konnten. Wolfgang Lippert, genannt Lippi, damals 37, gehörte dazu. Einen seiner ersten und bis heute bekanntesten Hits von 1983 – „Erna kommt“ von Arndt Bause – kannte man wenig später auch im Westen in einer Coverversion von Hugo Egon Balder. Auch war Lippi im Frühjahr 1989 (ohne Erlaubnis der DDR-Kulturoberen) bei Frank Elstners ZDF-Show „Nase vorn“ aufgetreten. Er war zudem der erste DDR-Entertainer, der schon vor der Wende im Westen moderierte, im Regionalprogramm von Radio Bremen die Spielserie „Stimmt’s?“ Damals, 1988, eine kleine Sensation.  lippi1.jpg
Abb.: Lippi 1983 und 2010 beim Gedenkkonzert für Franz Bartzsch.
Fotos: Nachtmann, Archiv

 In jenem Jahr bekam seine TV-Bekanntheit auch durch die erfolgreiche Unterhaltungsshow „Glück muss man haben“ Auftrieb, eine der wenigen Sendungen, die die DDR überlebte und bis 1997 über den Sender ging. Danach folgten eine ganze Reihe weiterer TV-Shows – von „Der große Preis“ über die „Goldmillion“, die NDR-Show „III nach neun“ bis zum „ZDF- Wintergarten“. Als er schließlich Nachfolger von Thomas Gottschalk als Moderator der größten deutschen TV-Show „Wetten dass?“ wurde, wurde Lippi auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Am 26. September 1992 lief die erste Sendung mit ihm, nach neun, durchaus respektablen Folgen musste er 1994 die Show wieder an Gottschalk abgeben. Doch nach einer künstlerischen wie privaten „Durststrecke“ (die Beziehung mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Kirsten Kühnert geht in die Brüche, Privat-Insolvenz) gab es bald neue Aufgaben im TV, so beim Kinderkanal, wo Lippi die Wenn Dann Die Show“ und 2002 im Auftrag des Bundestages die Reihe „Politibongo“ produzierte.

lippi2.jpg

Angefangen hatte Anfang der 70- er Jahre alles ganz unspektakulär. Am 16. Februar 1952 in Berlin- Kaulsdorf in einem musischen Haushalt geboren, absolvierte der Sohn eines Kapellmeisters (auch Mutter Anneliese spielte mehrere Instrumente) die Oberschule und erlernte den Beruf eines Kfz-Mechanikers. Seine Ambitionen gingen eigentlich in Richtung Fotografie doch nachdem er beim Gerd- Michaelis-Chor (Organisation und Technik) und als Mitarbeiter der Sendung „Außenseiter-Spitzenreiter“, dann auch bei der Horst- Krüger-Band Bühnenluft geschnuppert hatte, absolvierte er zwischen 1978 und 80 ein Klavierund Gesangsstudium an der damals angesagten Musikschule Berlin- Friedrichshain. Mit Horst Krüger ging er auf Tournee, spielte Platten- und Funkproduktionen ein, sang in dessen Rockoper „Rosa Laub“. Krüger und Franz Bartzsch schrieben ihm seine ersten eigenen Titel. Bei einer Veranstaltung des „Komitees für Unterhaltungskunst“ fiel der saloppe junge Sänger mit dem trockenen Humor Arndt Bause und Texter Wolfgang Brandenstein auf. Sie schrieben ihm „Erna kommt“ quasi auf den Leib. Mit dem Song trat er in der TVKinderspielshow „He – Du!“ auf, die einmal im Monat sonntags live im DDR-Fernsehen übertragen wurde. Die Regisseurin der Sendung war von Lippis Umgang mit Kindern so begeistert, dass ihm die Moderation der Show übertragen wurde (1983 bis 86). Seinen Einstieg als Moderator hatte der Sänger da bereits hinter sich. „Meine erste Show“ (1983) hieß die von Brandenstein konzipierte Samstagabend-Revue mit eigenem Ballett und großer Showtreppe.
Nach der ersten Single bei Amiga („Erna kommt“, „Aufstehn“) folgten viele weitere, 1987 die erste LP „Bitte nach Ihnen“ (gemeinsam mit Beppo Küster). Mit Hits wie „Tutti Paletti“ oder „Detektiv d’amore“ wurde er Stammgast in den Musiksendungen des DDRFernsehens, 1989 dann „Fernsehliebling des Jahres“.
Seit dem Jahr 2000 ist der vielseitige Künstler nun auch auf den Theaterbühnen unterwegs. So agiert er seit jenem Jahr als Sänger und Schauspieler bei den Störtebeker Festspielen in Ralswiek auf Rügen. Er spielte bei den „Jedermann-Inszenierungen“ im Berliner Dom mit und tourt seit 2006 mit Herbert Köfers Komödiantenbühne durch die Lande („Der Liebes-Fall“ u.a.). Auch als Sänger macht er wieder von sich reden. So produziert er mit Jack White 2008 die CD „Das überleben wir“ („Regine“, „Nie mehr Sommer“, „Eine wie Du“, „Erna kommt“).
Privat hat Lippi, der in diesem Monat 61 wird, 2001 sein großes Glück mit der Gastronomin Gesine Schönherr aus Fürstenwalde gefunden. Am 8. Mai, vier Jahre nach ihrem ersten Treffen, heiraten die beiden im Schloss Ralswiek und leben seitdem mal in Fürstenwalde, mal auf Rügen. 2011 erschien seine Autobiografie „Lippi-Bekenntnisse: Unverblümte Plaudereien über ein authentisches Leben“ (Verlag Integral München).
Ingeborg Dittmann