Presswehen zur Wahl

Denk ich an Neuwahl in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht. .. 

Na, ganz so schlimm ist es zwar nicht, aber ich träume mehr als sonst. Zum Beispiel, dass die Deutschen nur noch Splitterparteien ankreuzen - von der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands bis zur Partei der Bibeltreuen Christen, von der 50plus-Partei bis zur Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative, die dem Satire-Magazin "Titanic" entspringt. 

Was, liebe Verfassungsrichter, wenn keine Partei die 5-Prozent-Hürde schafft? Chaos würde die deutschen Lande regieren und, wie ich aus meinen nebulösen Marxismus-Kenntnissen weiß, seine bequemen trotz Hartz 4 "immer-noch-Wohlstandsbürger" in eine neue Qualität von Demokratie fuhren!

 Aber wie gesagt, meine Träume sind nebulös wie meine philosophischen Denkansätze. Und eins steht für mich fest: Solange der Kapitalismus in seiner heutigen Form weltweit existiert, wird keine Partei in der Lage sein, in diesem Land Aufschwung zu schaffen, der sozial verträglich bleibt. Wo M & M - also Marx und Münti - Recht haben, haben sie Recht. 

Tagsüber, also, wenn ich mal nicht träume während dieses Wahlkampfs, kann ich mich übrigens nicht so sehr darüber aufregen, was ein Stoiber, ein Schönbohm und andere führende Persönlichkeiten immer mal wieder an Ossi-abwertendem Vokabular herauslassen, denn in dem Moment sind sie immerhin ehrlich: Sie sagen, was sie denken! Und wir haben die klitzekleine Freiheit, sie zu wählen. Oder abzuwählen. Deshalb werde ich brav zur Wahl gehen, mich im letzten Moment für das (in diesem Augenblick) kleinste Übel entscheiden.

Am Tag nach der Wahl, am 19. September, findet im FFM der erste Berliner Künstlerball statt - oder sollte es Ost-Berliner heißen? Wetten, dass dort doll gefeiert werden wird, egal, wer dann an der Macht ist? Natürlich werde ich auch dabei sein. Aber ich schicke gleichzeitig einen Betrag in Höhe des Eintrittsgeldes zu einer jungen Frau, die in Kenia nicht weiß, wovon sie ihre Malaria-Therapie bezahlen soll. Sie braucht nur diese 15 Euro dafürr. In dem Zusammenhang hatte ich letztens geträumt, dass die Verfassungsrichter, die meines Erachtens ja für recht abartige Urteile zuständig sind (siehe jenes zum "Ruhm-und-Ehre-der- Waffen-SS"-Ausspruch!), diese Wahl doch noch wegen Manipulation und Irreführung des deutschen Volkes verhindern und der amtierenden Regierung und allen beteiligten Parteien auferlegen, eine Summe in Höhe der bisher verpulverten Wahlkampfkosten auf ein Konto für die im Niger hungernden Kinder zu überweisen. Das würde mein Kabarettistinnen-Herz höher schlagen lassen. Aber leider kam's nicht so, und ich weiß ja, dass sich meine Lebensträume selten erfüllen.

Dagmar Gelbke